Beginn des Seitenbereichs: Inhalt

Wunderwerk Darm - Multitalent und Schwerstarbeiter

Der Darm ist das größte Organ des Menschen. Er ist acht Meter lang und besteht aus Millionen von Zotten. Das sind dünne, fingerförmige Ausstülpungen, die im Inneren unseres Bauchraumes eine beeindruckende Darmoberfläche von der Größe zweier Tennisplätze (ca. 400m²) bilden. Damit hat der Darm die größte Kontaktfläche des Körpers mit der Außenwelt.

Wunderwerk Darm – Zahlen und Fakten

  • 100 Billionen Bakterien besiedeln jeden einzelnen Menschen, die meisten davon leben in unseren Darmwänden.
  • Es leben 10-mal  mehr Bakterien in unserem Darm, als unser Organismus an Zellen besitzt.
  • Die Mikroben in unserem Darm wiegen bis zu 2 Kilogramm.
  • Rund 30 Tonnen Nahrung und 50.000 Liter Flüssigkeit werden von ihm im Lauf unseres Lebens verarbeitet.
  • Bei seiner Arbeit wird der Darm von mehr als 500 Bakterienarten unterstützt. 
  • 80% unseres Immunsystems ist im Darm verankert.
  • Unser Verdauungstrakt beherbergt 100 Millionen Nervenzellen – mehr als das Rückenmark – und wird daher auch oft als „Bauch-Hirn“ bezeichnet.
  • Im Darm werden mehr als 20 Hormone gebildet, darunter das Glückshormon Serotonin und das Schlafhormon Melatonin.

Unsere Gesundheit beginnt im Darm

Nur wenn die Verdauung gut funktioniert, fühlen wir uns rundum wohl. Denn der Darm ist ein sensibles Nervennetzwerk und steuert 80% aller Stoffwechselvorgänge in unserem Körper. Daher wird unser Darm auch als „Zentrum des Wohlbefindens“ bezeichnet. Die Darmflora (intestinale Mikrobiota) wird von Billionen fleißiger Bakterien gebildet, die tagtäglich vielfältige Aufgaben übernehmen:  

  • Aufspaltung der Nahrung
  • Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen
  • Produktion lebenswichtiger Vitamine, Enzyme, Aminosäuren
  • Ausscheidung von „schlechten“ Nahrungsbestandteilen
  • Produktion von 80% unserer Immunzellen
  • Produktion von viren- und bakterientötenden Eiweißstoffen („Immunglobuline“)
  • Abwehr von Krankheitserregern und Giftstoffen

Wenn der Darm aus dem Gleichgewicht ist

Um die Vielzahl an Aufgaben zu meistern, benötigt unsere Darmwand eine leistungsstarke Schutzbarriere. Ein Milliardenheer von nützlichen Bakterien sorgt dafür, dass sich schädliche Mikroorganismen nicht in unserem Darm einnisten können. Folgende Ursachen können dazu führen, dass der sensible Mikroorganismus unseres Darms aus dem Gleichgewicht kommt:

  • anhaltende körperliche und seelische Stresssituationen, die zu Entzündungen in unserem Darm führen können
  • falsche Ernährungsgewohnheiten und unzureichende Bewegung
  • Medikamente wie z.B. Antibiotika, die neben den krankheitsauslösenden Keimen auch gesunde Darmbakterien zerstören

Eine gestörte Darmflora kann eine Reihe von Auswirkungen auf unser körperliches und psychisches Wohlbefinden haben. Folgende Beschwerden können auftreten, wenn die Mikroorganismen unseres Darms belastet sind:

  • Darmstörungen wie Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Bauchschmerzen
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie z.B. Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa
  • Reizdarm-Syndrom
  • Lebensmittelunverträglichkeiten wie z.B. Zöliakie
  • Ausbildung von Allergien
  • Psychische Belastungen

Dem Darm wieder auf die Sprünge helfen

Ob unser Darm gesund ist, hängt stark von unserer Lebensweise ab. Ausreichend Bewegung, viel Flüssigkeitszufuhr, ballaststoffhaltige und gesunde Ernährung sowie die Vermeidung unnötiger Medikamente unterstützen den Darm bei seiner Arbeit. Wenn sich jedoch Entzündungen im Darm gebildet haben, ist es wichtig, diese wirksam zu behandeln und wieder ein starkes Schutzschild gegen schädliche Keime und Allergene aufzubauen. Um den Darm von krankmachenden Giftstoffen und Fäulniskeimen zu befreien, sind bestimmte aktive Bakterienstämmen entscheidend, die in Form von Synbiotika zur Behandlung eingesetzt werden können.

Die Kraft von Synbiotika

Synbiotika helfen dabei, den Darm wieder mit gesunden Bakterien zu besiedeln und die schädlichen Keime zu verdrängen. Hochwertige Synbiotika bestehen aus Bakteriennährstoffen (Prebiotika) und Milliarden von natürlichen, vermehrungsfähigen Bakterien (Probiotika). Hochdosierte Synbiotika werden immer öfter zur Erhaltung und Wiederherstellung eines gesunden Darm-Ökosystems empfohlen. Ihre Wirkweise wurde in zahlreichen Studien belegt und von der Wissenschaft bestätigt. In hochkonzentrierter Form unterstützen sie die Regeneration sowie Gesundheit unseres Darms, damit unsere Verdauung wieder funktioniert und der Darm zum „Zentrum des Wohlbefindens“ werden kann.

Stand der Information: Montag, 09. Oktober 2017

Ende dieses Seitenbereichs.
Springe zur Übersicht der Seitenbereiche.