24. Feb 2021

Kristina Krajnz

Was ist für die tierische Darmflora wichtig?

Was in der indischen Ayurveda und in der traditionell chinesischen Medizin seit Jahrtausenden bekannt ist, steht mittlerweile auch in der modernen Medizin im Mittelpunkt vieler wissenschaftlicher Studien. Die Rede ist vom Darm, genauer gesagt der Darmflora, und seiner Bedeutung für Gesundheit und Wohlbefinden für Menschen und Tiere. Unter der Darmflora, die häufig auch als Mikrobiom oder Mikrobiota bezeichnet wird, kann die Gesamtheit aller Mikroorganismen, die den hündischen (und natürlich auch menschlichen) Darm besiedeln verstanden werden.

Probiotika für die tierische Darmflora

Es wird vermutet, dass der Darm für ca. 80 % der Immunreaktionen des Körpers zuständig ist – kein Wunder also, dass er als „Sitz der Gesundheit“ bekannt ist. Neben den Nieren, der Leber, der Haut und der Lunge gehört er zu den Entgiftungsorganen und auch unsere Hunde und Katzen sind jeder Menge Umweltgiften, Medikamenten in Form von Wurmkuren oder Antibiotikagaben, falscher Ernährung und Stress ausgesetzt. Zusammenhänge zwischen der Psyche und der Verdauung werden bereits seit einiger Zeit im humanmedizinischen Bereich untersucht und auch die tierische Darmflora etabliert sich langsam aber sicher zum begehrten Forschungsobjekt. Dass Stress nicht nur ein mentales Problem ist, sondern sich zudem negativ auf die Darmflora und somit auf die Verdauung auswirkt ist längst bekannt. Bestimmt haben Sie schon einmal gehört „Das schlägt mir auf den Magen“ oder „Die Sache bereitet mir Bauchschmerzen“. Sei es ein Wohnortwechsel, ein neuer Mitbewohner oder Überforderung jeglicher Art – Hunde und Katzen sind nicht gefeit vor Stress und können ebenfalls mit Verdauungsbeschwerden darauf reagieren. Spannend außerdem, dass sich nicht nur Stress auf die Darmflora, sondern umgekehrt auch die Darmflora auf das Gemüt auswirken kann. Die positive Wirkung der B-Vitamine auf die Psyche ist schon lange kein Geheimnis mehr und genau diese werden unter anderem vom Darm für den Körper bereitgestellt. Glücklicher Darm – glücklicher Hund? Ganz so einfach ist es natürlich nicht, aber bestimmt wissen wir in ein paar Jahren noch viel mehr über das Potential und die Bedeutung eines gesunden Mikrobioms.

Die richtige Ernährung für den Darm von Hund und Katz´

Ein wichtiges Fundament für Vitalität und Wohlbefinden unserer Hunde und Katzen stellt die Ernährung dar. Nahrung soll nähren, doch leider belastet das heute häufig gefütterte industriell hergestellte Fertigfutter den Organismus unserer vierbeinigen Lieblinge mehr, als dass es ihn nährt und aufbaut. Nicht selten kommt es dann zu Problemen des Verdauungstrakts, welche dem Tierarzt vorgestellt werden müssen. Sowohl im Falle einer Antibiotikagabe als auch begleitend bei einer Dysbiose, die in vielen Fälle die Folge ist, wird gerne auf ein sogenanntes Synbiotika zurückgegriffen.

Im Falle einer Dysbiose, worunter man ein Ungleichgewicht der Darmflora versteht, haben die „bösen“ Bakterien die „guten“ Bakterien überstimmt. Ein solches Ungleichgewicht ist alles andere als wünschenswert und kann vielfältige Auswirkungen haben. Welchen Stellenwert eine solche negative Verschiebung der Darmbakterien bei der Entstehung von Allergien hat, ist nur eine von vielen Fragen, die aktuell erforscht wird. Ist die Darmflora erst einmal ins Wanken gekommen und liegt eine Dysbiose vor, ist es vor allem wichtig, das Übel an der Wurzel zu packen und die Ursache zu meiden. Weiters empfiehlt es sich aber der Darmflora ein bisschen unter die Arme zu greifen, damit sie alsbald wieder ihre wichtige Arbeit verrichten und ihren Funktionen, wie zum Beispiel der Bereitstellung von Nährstoffen, nachkommen kann. Bei einer solchen Dysbakterie, wie eine Dysbiose auch genannt wird, bieten sich Synbiotika besonders gut an. Synbiotika sind wertvolle Nahrungsergänzungsmittel, die aus einer Kombination von Präbiotika und Probiotika bestehen.

Ist von Probiotika die Rede, sind die „guten“, gesundheitsfördernden Bakterien gemeint, welche zugeführt werden können, um eine aus dem Gleichgewicht geratene Darmflora wieder in Balance zu bringen. Es handelt sich hierbei um lebende Mikroorganismen, die einen beachtlichen Beitrag zur Gesunderhaltung unserer Hunde und Katzen leisten und in der Humanforschung mittlerweile einen besonders hohen Stellenwert einnehmen. Quellen für natürliche Probiotika wären außerdem beispielsweise Milchprodukte wie Joghurt und Kefir, welche in kleinen Mengen auch unseren Haustieren angeboten werden dürfen. Präbiotika wiederum sind keine lebenden Organismen, sondern Ballaststoffe, die den Probiotika als Nahrung dienen. Sie sind sozusagen das „Futter“ der guten Darmbakterien und leisten daher ebenfalls einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung der Darmflora. Als „Futter“ für die gesundheitsfördernden Bakterien eignen sich übrigens auch alltägliche Lebensmittel. Für Hunde sind unter anderem folgende Gemüse- und Obstsorten geeignet: Bananen, Topinambur, Pastinaken, Chicorée, Karotten und Kürbis.

Das probiotische Ergänzungsfuttermittel OMNi-BiOTiC® CAT & DOGDas probiotische Ergänzungsfuttermittel OMNi-BiOTiC® CAT & DOG ist genau ein solches Synbiotikum, welches speziell für Hunde und Katzen entwickelt und wissenschaftlich geprüft wurde. Die in OMNi-BiOTiC® CAT & DOG enthaltenen Mannan-Oligosaccharide, abgekürzt mit MOS, dienen als Präbiotikium in diesem probiotischen Ergänzungsfuttermittel für Hunde und Katzen. Es handelt sich hierbei um Ballaststoffe, die das Wachstum und die Aktivität der guten, gesundheitsfördernden Bakterien fördern. Sie helfen den darin enthaltenen Bakterienstämmen Enterococcus faecium und Lactobacillus acidophilus für eine gesunde Darmflora zu sorgen und somit das Immunsystem Ihres Lieblings zu stärken. Die Bakterien Enterococcus faecium und Lactobacillus acidophilus gehören zu den sogenannten Milchsäurebakterien, die sowohl die menschlichen als auch die tierische Darmflora besiedeln und der Stabilisation dienen. Sie sind die bisher einzigen zwei Mikroorganismen, die für Hunde und Katzen für die Herstellung eines Probiotikums zugelassen sind und sollen den körpereignen Bakterien helfen ihren Aufgaben und Funktionen wieder nachzukommen. Durch die Zugabe von Probiotika erhält die Darmflora, die übrigens genauso individuell wie ein Fingerabdruck ist, die Chance, sich wieder vollständig zu regulieren. Die gefriergetrockneten Bakterien liegen in OMNi-BiOTiC® CAT & DOG in Pulverform vor, was eine einfache und unkomplizierte Handhabung verspricht. Die Dauer der Anwendung ist variabel und hängt von der jeweiligen Situation ab. Als Ernährungsberaterin für Hunde und Katzen, weiß ich über die Bedeutung einer artgerechten Ernährung und die daraus resultierenden Vorteile im Hinblick auf das Mikrobiom Bescheid und bin schon sehr gespannt, welche Erkenntnisse uns die Wissenschaft in den nächsten Jahren darüber liefert.

Die Darmflora und ihre Bedeutung für die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Vitalität also ein neuer Trend der Forschung? Nein, das ganz bestimmt nicht, denn bereits der Urvater der Medizin Hippokrates von Kos (460 v. Chr. – 377 v. Chr.) wusste „Der gesunde Darm ist die Wurzel aller Gesundheit.

Vielen Dank fürs Lesen!

Kristina Krajnz, zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde und Katzen

Ich würde mich sehr über einen Besuch auf meiner Seite www.genussnapf.at, Instagram oder Facebook freuen!

 

 

 
Immer top informiert!
Unser OMNi-BiOTiC® Blog

Lesen Sie spannende Artikel rund um den Darm und seine mikroskopisch kleinen Bewohner und holen Sie sich Tipps für Ihre Darmgesundheit!

Tiergesundheit
Reisen mit oder ohne Haustier?
Tiergesundheit
Was Sie gegen Stress bei Ihrem Haustier tun können
Tiergesundheit
Gestresstes Tier – Gestresster Darm
Beschwerden & Ratgeber, Tiergesundheit
Tiergesundheit