13. Dez 2021

Florentina Sgarz, MA

Manuka Honig gegen Entzündungen im Mund

Aphthen, Herpesbläschen und Zahnfleischentzündungen

Manuka Honig wird auch das flüssige Gold aus Neuseeland bezeichnet. Der Hype um den kostbaren Honig hat in den letzten Jahren zugenommen, aber dieser Honig hat auch seinen Preis. Dieser besondere Honig wird sehr oft gegen diverse Entzündungen im und um den Mund eingesetzt. Durch seine antibakterielle und schmerzlindernde Wirkung wird er gerne bei Aphthen, Fieberblasen (Herpes) und Zahnfleischentzündungen angewendet.

Manuka-Pflanze woraus Manuka Honig hergestellt wird

Was ist Manuka Honig?

Der Honig stammt von der Manuka-Pflanze ab, welche in den Bergen Neuseelands und in Nord-Australien wächst. Manuka-Pflanzen sind Bäume, welche bis zu vier Meter hochwachsen können. Sie können aber auch in Form von Sträuchern vorkommen. Die Blüten der Manuka-Pflanze ähneln Kirschblüten und ihr Farbspektrum reicht von weiß über blutrot bis violett. Die fleißigen Ligustica-Bienen sammeln den Manuka Nektar und verarbeiten diesen in ihrem Bienenstock zu Honig. Die befüllten Waben werden dann von den Imkern mit einem Kaltschleuder-Verfahren ausgelöst. Dieses Verfahren ist sehr wichtig, denn beim Erhitzen würden die natürlichen Inhaltsstoffe verloren gehen. Der Geschmack des goldenen Sirups ist würzig-herb und hebt sich dadurch von den anderen Honigsorten ab. Er ist nicht nur ein gesundes Nahrungsmittel, sondern kann noch viel mehr!

Warum ist Manuka Honig so besonders?

Was macht diesen Honig nun so kostbar? Neben seinem leckeren Geschmack hat er auch noch einen anderen klaren gesundheitlichen Vorteil! Das flüssige Gold lindert Beschwerden bei äußerer Anwendung. Dafür verantwortlich sind die Inhaltsstoffe, die nicht nur den Bienen, sondern auch uns beim Kampf gegen Infektionen durch Bakterien, Viren und Pilze helfen. Aber es gibt noch einen Grund, warum Manuka Honig so besonders ist: Der Wirkstoff Methylglyoxal – kurz MGO – kommt in diesem Honig in bis zu 100-fach höherer Konzentration vor als in herkömmlichen Honigsorten. Der Grund dafür liegt im Nektar der Manukapflanze und der hohen Konzentration an Dihydroxyaceton (DHA). Diese Substanz ist die Vorstufe von MGO. Während der Reifung des Manuka Honigs wird DHA bereits im Bienenmagen durch natürliche, enzymatische Prozesse in MGO umgewandelt. Es gibt mehrere Studien, die belegen, dass MGO effektiv gegen Staphylococcus aureus und Escherichia coli Bakterien wirkt. Dem Manuka Honig wurde sogar die Wirkung als ein „natürliches Antibiotikum“ zugesagt. Der heilende Effekt des Manuka Honigs wird durch die wertvollen Komponenten, wie z. B. Wasserstoffperoxyd, verschiedene Vitamine B-Derivate (vor allem Vitamin B1, B2, B6, Pantothensäure, Nikotinsäureamid), Biotin, Folsäure und Mineralien wie Calcium, Kalium und Magnesium unterstützt. Wird Manuka Honig äußerlich angewendet, dann spendet er der Haut sehr viel Feuchtigkeit und fördert die Bildung der Bindegewebsproteine Elastin und Kollagen.

Manuka Honig gegen Entzündungen im MundEntzündungen im Mund

Aphthen, Herpesbläschen und Zahnfleischentzündungen sind häufig vorkommende Entzündungen im und um den Mund herum. Die Ursachen sind oft verschieden, aber in den meisten Fällen hat das Immunsystem damit etwas zu tun. Diese kleinen Stellen auf Mundschleimhaut und Zahnfleisch sind unangenehm und schmerzhaft. Und jeder kann betroffen sein: Kinder, Erwachsene oder Senioren; Männer und Frauen gleichermaßen. Obwohl diese Gebilde auf der Mundschleimhaut auch ohne Hilfe nach einiger Zeit abheilen, ist die Lebensqualität wegen der schmerzhaften Beschwerden oft sehr eingeschränkt. Viele Betroffene suchen daher nach pflegenden Produkten, um ihre Beschwerden zu lindern. Der von der Manuka-Pflanze abstammende Honig hat eine lindernde Wirkung auf Wunden und kann vor allem auf Schleimhäuten gut eingesetzt werden.

 
Immer top informiert!
Unser OMNi-BiOTiC® Blog

Lesen Sie spannende Artikel rund um den Darm und seine mikroskopisch kleinen Bewohner sowie holen Sie sich Tipps für Ihre Darmgesundheit!

Frauengesundheit, Neues aus der Forschung
Zusammenhang zwischen Unfruchtbarkeit und vaginaler Flora
Beschwerden & Ratgeber, Frauengesundheit
Scheidentrockenheit
Frauengesundheit
Bakterielle Vaginose oder Scheidenpilz
Beschwerden & Ratgeber, Frauengesundheit
Polyzystisches Ovar-Syndrom (PCOS): Was hat der Darm damit zu tun?
Beschwerden & Ratgeber, Frauengesundheit
Wiederkehrende Blasenentzündungen
Mutter & Kind
3-Monats-Koliken
Institut AllergoSan, POWER-Team
OMNi-POWER® CARBOTONIC: Bewährt bei Sportlern