Mit gutem "Bauchgefühl" durchs Leben.

Welche Rolle spielt der Darm für das Immunsystem?

Der Darm ist nicht nur für die Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen und Wasser aus der Nahrung verantwortlich, vielmehr ist er das Zentrum unserer Gesundheit, wie Heilkundige bereits vor 4.000 Jahren beschrieben.

>> zum Ratgeber

Das Immunsystem - einfach erklärt

Die Natur hat sich ein ausgeklügeltes Abwehrsystem gegen Krankheiten ausgedacht. Im Zuge der Evolution musste es sich laufend „updaten“ und neue Verteidigungsstrategien entwickeln, um uns vor krankmachenden Keimen zu schützen. Das Immunsystem ist eine Art „Familienbetrieb“, in dem jeder seine speziellen Aufgaben übernimmt. Ist nicht viel los, legen sich die Immunzellen auch ganz gerne auf die faule Haut. Rückt jedoch der mikrobielle Feind mit aggressiven Methoden an, weiß jeder im Betrieb, was zu tun ist, um das System zu schützen: An einem Strang ziehen, heißt das gemeinsame Motto. Die Bakterien in der obersten Schicht, also an der Haut oder an den Schleimhäuten sind erste Barrieren, die ein Eindringling, der gerne „mitnaschen“ will, zunächst überwinden muss. Gibt es ausreichend gutgesinnte Familienmitglieder, also Commensale (gutartige Keime), ist es leicht, den Unruhestifter abzuservieren. Gelingt es dem Störenfried jedoch, die erste Hürde zu überlisten – wenn’s sein muss auch durch Tarnung und Täuschung – dann geht’s in die nächste Ebene, wo sich der Eindringling neuerlich eine Abfuhr einholen kann – oder auch nicht. Für unser Immunsystem bedeutet das: Gelangen Krankheitserreger an die Schleimhaut des Verdauungstrakts, z.B. im Mund, Darm oder Magen, sorgen Enzyme für die Verteidigung des gesunden Systems und Flimmerhärchen und Epithelzellen für einen Abtransport des Feindes. Das systemische Zusammenspiel unzähliger Einzelkämpfer sorgt – wie in einem eingespielten Team – in unserem Körper für eine erfolgreiche Immunabwehr.

Im menschlichen Immunsystem spielen Leukozyten, besser bekannt als die weißen Blutkörperchen, eine wesentliche Rolle bei der Erstabwehr von krankmachenden Keimen. Leukozyten haben eine große „Verwandtschaft“, so etwa haben neutrophile Granulozyten die besondere Eigenschaft, den feindlichen Angreifer zu erkennen und sein Profilbild abzuspeichern. T- und B-Lymphozyten haben ganz besondere Sensoren, man bezeichnet sie als Antigenrezeptoren, um den Feind, z.B. ein körperfremdes Eiweiß auszukundschaften und abzutöten.

Das merken sich die Lymphozyten, auch bekannt als „Gedächtniszellen“, glücklicherweise ein Leben lang. „Gemeldet“ wird das Eindringen eines fremden Proteins mithilfe der dendritischen Zellen. T-Zellen schütten daraufhin Zytokine (Botenstoffe) aus, die die Vernichtung des Feindes einleiten. Zur Familie der weißen Blutkörperchen zählen auch Monozyten, sie verwandeln sich bei Gefahr im Verzug zu Makrophagen (Fresszellen), und zerlegen den Feind in seine Eiweißbestandteile. Diese werden wiederum von B- und T-Zellen erkannt. Nähert sich dieser Eindringling nach Tagen, Wochen, Jahren erneut, werden B-Lymphozyten auf den Plan gerufen und die rasche Produktion von Antikörpern setzt ein, der Feind (das Antigen) wird zunichte gemacht.

80% der Immunzellen sitzen im Darm

80% der Immunzellen sitzen im DarmNeben der Funktion der Nahrungsverwertung muss der Darm den Organismus auch gegen das Eindringen von schädlichen Stoffen aus der Umwelt und vor fremden Mikroorganismen abschirmen. Eine leistungsstarke Schutzbarriere in Form einer intakten Darmschleimhaut, verstärkt durch möglichst viele gesundheitsfördernde Bakterien – unser Mikrobiom –, ist hierfür unerlässlich.

Als Teil unseres über den gesamten Körper verteilten Immunsystems ist der Darm für die Abwehr von Toxinen, Viren, Pilze und Parasiten zuständig, die mit der Nahrung in den Darm gelangen. Zwar weist der Darm durch seine enorme Gesamtoberfläche unzählige Angriffspunkte für Pathogene auf, jedoch ist die sogenannte Darmbarriere ein wichtiger Schutzmechanismus zur Abwehr krankmachender Stoffe: Diese besteht aus der gesunden Darmflora, der Darmschleimhaut und dem im Darm sitzenden Immunsystem.

Die Darmflora hat die Aufgabe gesundheitsschädliche Keime zu verdrängen. Bestimme Bakterien sind außerdem in der Lage, Substanzen zu produzieren, die das Wachstum von körperfremden Bakterien unterdrücken. Unsere Darmbakterien sind zudem für die Regulation der Schutzfunktion der Darmschleimhaut und des darmeigenen Immunsystems zuständig.

Die Darmschleimhaut ist besonders dicht aufgebaut und, wie der Name schon sagt, von einer Schleimschicht umgeben, welche das Eindringen von schädlichen Keimen verhindern soll. Mit ihrer enormen Oberfläche von 300-400 m2 enthält die Darmschleimhaut übrigens dreimal mehr Immunzellen als Knochenmark, Lymphknoten und Milz zusammen und stellt mit ca. 80% der Immunzellen des Körpers das größte immunologische Organ im menschlichen Organismus dar.

5 Tipps für ein starke Immunabwehr

Umfassende Studien zeigen, dass akute Infekte mit einem Verlust wichtiger Darmbakterien einhergehen. Deshalb ist es gerade jetzt von entscheidender Bedeutung, auf das Immunsystem und insbesondere auf unsere Darmflora zu achten. Als besonders schädlich für das Mikrobiom haben sich übrigens Stress, falsche Ernährung und die häufige Einnahme von Medikamenten erwiesen. Mit den folgenden Tipps halten Sie Ihr Darm-Immunsystem fit:

  1. Jeder von uns fühlt sich durch die aktuelle Lage angespannt und gestresst. Mildern Sie Ihren Stress mit Yoga und entspannender Musik.
  2. Verwöhnen Sie Ihre Darmbakterien mit wertvollen Ballaststoffen – sie dienen der Darmflora als wichtige Nahrung! Zucker hingegen fördert die Vermehrung unerwünschter Keime und sollte deshalb vermieden werden.
  3. Füllen Sie Ihre Vitaminspeicher mit frischer Nahrung! Insbesondere Vitamin C und Zink sind wahre Turbo-Booster für Ihr Immunsystem, und auch die ausreichende Versorgung mit dem Sonnenvitamin D ist für die Abwehrkräfte wichtig.
  4. Achten Sie auf ausreichend Bewegung – denn damit bewegen Sie auch Ihren Darm, und Schlacken und Giftstoffe werden schneller aus dem Körper befördert.
  5. Gerade jetzt sollten Sie Ihrer stark geforderten Darmflora Unterstützung gönnen und Ihren „Helfern“ im Darm Milliarden nützlicher Darmbakterien als „Verstärkung“ zukommen lassen.

In unserem Darmratgeber finden Sie neben spannenden Infos zum Darm-Immunsystem auch Yoga-Übungen, sportliche Trainingsprogramme und schmackhafte Rezepte.

OMNi-BiOTiC® 6

Der Allrounder für den Darm

Unsere Darmbakterien erfüllen lebenswichtige Aufgaben: Aufbau der Darmbarriere gegen fremde Keime, Abtransport von Schad- und Giftstoffen, Aufnahme und Produktion von wichtigen Vitalstoffen. Drei Faktoren beeinflussen die Darmflora wesentlich – Stress, ungesunde Ernährung (mit viel Zucker und Fett, dafür mit wenigen Ballaststoffen) und Medikamente wie Antibiotika.

Aktuell beanspruchen psychische Belastung und zuckerreiche Seelenpflege das Mikrobiom in hohem Ausmaß. Deshalb ist gerade jetzt ist die Zufuhr von hochaktiven Darmbakterien sinnvoll: Vitale Menschen haben die Einnahme von sechs wichtigen Leitkeimstämmen des Darms für sich entdeckt, so wie sie in OMNi-BiOTiC® 6 vereint sind – für jeden Tag und jedes Alter geeignet.

Zum Produkt

OMNi-LOGiC® IMMUN

Für das Darm-Immunsystem

Nicht alle Darmbakterien können einfach so „eingenommen“ werden – unsere kleinen „Helfer“ im Darm sind mehrheitlich anaerob, d.h. sie vertragen keinen Sauerstoff und können daher außerhalb des Darms nicht überleben. Trotzdem kann man diese ganz einfach vermehren, nämlich indem man sie mit geeigneter Nahrung in Form von ausgewählten Ballaststoffen versorgt!

OMNi-LOGiC® IMMUN enthält mit resistenter Stärke und Akazienfaser-Extrakt zwei hochwertige Nahrungsquellen für wichtige Bifidobakterien und Laktobazillen, ergänzt mit wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, die für die normale Funktion des Immunsystems von zentraler Bedeutung sind.

Zum Produkt

Das Immunsystem im Alter

Das Immunsystem produziert zunehmend weniger Abwehrzellen und Antikörper, die Infektanfälligkeit nimmt zu. Solche Erkrankungen verlaufen im fortgeschrittenen Alter oft schwerer als in jüngeren Jahren, Komplikationen treten häufiger auf, unter anderem weil Schäden im Darm sich negativ auf das immerhin zu 80% im Darm befindliche Immunsystem auswirken.

Dazu passende Produkte aus dem Institut AllergoSan-Sortiment

Probiotika unterstützen Baby’s Immunsystem

Über die Muttermilch erhält ein Neugeborenes wichtige Abwehrstoffe. Eine Studie belegt nun, dass sein Immunsystem noch besser wird, wenn die Mutter Probiotika zu sich nimmt. Sogar späteres Übergewicht kann damit verhindert werden.

Mehr über Kinder und Immunsystem nachlesen

 

Alles zum Thema

Darm und Immunsystem

Beschwerden & Ratgeber

Haut & Darmflora

Beschwerden & Ratgeber

Macht ein kranker Darm müde?

Beschwerden & Ratgeber, Frauengesundheit

Scheidenflora und Sex – wie hängt das zusammen?

Beschwerden & Ratgeber

Das Mikrobiom der Haut

Beschwerden & Ratgeber

Starkes Immunsystem

Beschwerden & Ratgeber

Erholung für den Körper und das Darm-Immunsystem

Beschwerden & Ratgeber

Alltag mit Reizdarmsyndrom

Mehr erfahren