Beginn des Seitenbereichs: Inhalt

Durchfall (Diarrhö)

Als Durchfall (Diarrhö) wird Stuhl bezeichnet, der mehr als dreimal pro Tag auftritt, in der Menge vermehrt und/oder von dünn(flüssiger) Beschaffenheit ist. Wer betroffen ist sowie Möglichkeiten zur Diagnose und Behandlung lesen Sie hier.

Was ist Durchfall?

Durchfall wird durch die Stuhlfrequenz und Stuhlbeschaffenheit bestimmt. Altersabhängig variiert die Stuhlfrequenz deutlich: ein Säugling kann sich 5-mal am Tag des großen Geschäfts entledigen, aber auch einmal alle fünf Tage ist ganz normal. Viele Betroffene sind überzeugt, Durchfall zu haben – ein dünner oder breiiger Stuhl rechtfertigt jedoch noch nicht die Diagnose „Durchfall“. Voraussetzung ist, dass mehrfach am Tag – mindestens dreimal – Stühle von verminderter Konsistenz (d.h. nicht geformt, sondern dünnflüssig) begleitet von heftigem Stuhldrang entleert wer-den, meist sind auch Stuhlgewicht und -volumen erhöht.

Jedes Jahr erkrankt fast ein Drittel der Bevölkerung einmal an Diarrhö, allerdings sucht nur ein kleiner Teil der Betroffenen einen Arzt auf. Weltweit sterben jährlich mehr als 2 Millionen Kinder an Durchfällen oft durch Infektionen (Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten) verursacht.

Welche Symptome treten bei Durchfall auf?

Durchfallerkrankungen sind meist von Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit begleitet. Auch kolikartige Schmerzen und Bauchkämpfe (siehe auch "Blähungen") können hinzukommen – die so genannte „Magen-Darm-Grippe“ oder der „Magen- und Darm-Infekt“.Die Intensität der Beschwerden hängt dabei vom jeweiligen Erreger ab, ebenso die Länge des Zeitintervalls zwischen Ansteckung und dem Auftreten erster Symptome. So elend die Betroffenen sich fühlen, so schnell sind sie meistens auch wieder auf den Beinen. Ein, zwei Tage Schonkost und Bettruhe und der Patient ist wieder fit.

Doch es gibt auch schwere Verläufe. Ist der Durchfall sehr stark und wird nicht genug getrunken, kann es zu ernstem Flüssigkeitsmangel kommen (Dehydrierung). Starke Austrocknung ist an der Haut erkennbar, die Hautfalten bleiben nach dem Zusammenschieben bestehen. Auch die Urinausscheidung nimmt ab. Der Harn ist auffällig dunkel und konzentriert. Betroffene fühlen sich zunehmend schläfrig und benommen, ihnen drohen Kreislaufprobleme und Nierenschäden. Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder und Kinder sowie alte Menschen sind aufgrund des Flüssigkeitsverlustes bei starken Durchfallerkrankungen akut gefährdet.

Wenn Durchfälle länger als drei Tage dauern, sehr ausgeprägt sind und den Patienten deutlich schwächen, muss ein Arzt hinzugezogen werden. Durch den hohen Verlust an Wasser und Mineralien kann Durchfall besonders für Kinder, bereits durch andere Krankheiten Geschwächte und ältere Menschen lebensbedrohlich werden. Auch starke Bauchschmerzen, Fieber und wiederholtes Erbrechen sowie Blutbeimengungen im Stuhl und Verdacht auf eine Vergiftung sind Alarmsymptome, die der ärztlichen Abklärung bedürfen.


Typ 5, 6 und 7 der Bristol Stuhlfomenskala zeigen das typische Stuhlbild bei Durchfall.

Welche Ursachen kann Durchfall haben?

Durchfall ist keine Krankheit, sondern ein Symptom, hinter dem verschiedenste Krankheiten als Ursache stecken können. Mediziner unterscheiden zwischen akutem und chronischem Durchfall:

Ursachen für akuten Durchfall:

  • die so genannte „Darmgrippe“ wird meist von Viren (Noro- oder Rotaviren) oder Bakterien ausgelöst
  • Bakterielle Infektionen – die so genannte „Lebensmittelvergiftung“ – wird vor allem durch Salmonellen, Clostridien oder Staphylokokken verursacht. Diese Bakterien bilden Giftstoffe (Toxine), die die Magen- und Darmschleimhaut angreifen.
  • Medikamente (Antibiotika, Abführmittel, Herzmedikamente wie Digitalis, Schmerzmittel, Zytostatika (Krebstherapeutika), Magnesium-haltige Arzneimittel zur Neutralisierung  der Magensäure)
  • Konsum großer Mengen von Alkohol, Kaffee und Süßigkeiten, auch übermäßiger Genuss zuckerfreier Bonbons bzw. Kaugummis mit dem Zuckeraustauschstoff Sorbit
  • Angst, Stress
  • Reisedurchfall, meist Infektionen mit Escherichia coli – Bakterien

Grundsätzlich ist aber nicht jede Besiedlung des Darms mit Bakterien eine Infektion. Die Keimflora der so genannten Darmflora gehört zum normalen Ökosystem des Verdauungstrakts und schützt gerade den Menschen vor Infektionen mit schädlichen Keimen. Eine Antibiotika-Behandlung kann diesen Schutz zerstören und dadurch eine Diarrhö auslösen.

 

Ursachen für chronischen Durchfall:

Chronischer Durchfall hängt mit vielen verschiedenen, mitunter ernsten Erkrankungen zusammen. Meist ist der Beginn auch akut. Die Symptome treten beim chronischen Durchfall jedoch mindestens 3 bis 4 Wochen, wiederholt oder in Schüben auf. Zwischendurch können die Beschwerden wieder abklingen:

  • Eine chronisch entzündliche Darmerkrankung (CED), wie die Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn, können eine akute Darminfektion nachahmen, so dass zunächst ein Erreger als Auslöser vermutet wird
  • Medikamentenmissbrauch mit Abführmitteln
  • „Nervöser Darm“ (Reizdarm)
  • Magenschleimhautentzündung (Gastritis)
  • Entzündete Darmdivertikel (Divertikulitis= bindegewebige Entzündungen der Ausbuchtungen der Darmwand)
  • Tumore, Polypen
  • Durchfälle nach Strahlenbehandlung und Chemotherapie bei Krebserkrankungen (durch Schädigung der Darmschleimhaut)
  • Nahrungsverwertungsstörung (z.B. bei Leberfunktionsstörungen Fettstühle – Steatorrhö)
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten: Glutenunverträglichkeit (Zöliakie), Kuhmilchunverträglichkeit (Laktoseintoleranz), Fruchtzuckerunverträglichkeit (Fruktoseintoleranz)  
  • Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • Chronische Darminfektionen einschließlich HIV-Infektionen, bei Immundefekten
  • Mukoviszidose (Zystische Fibrose – eine Stoffwechselstörung, bei der es durch einen Enzymdefekt zu vermehrter Produktion dickflüssigen zähen Schleims in verschiedenen Organen kommt, u.a. Bauchspeicheldrüse, Lunge) mit gravieren-den Funktions- und „Futterverwertungs“-Störungen)
  • Stoffwechselkrankheiten (Schilddrüsenüberfunktion, Nebennierenrindenunter-funktion, Diabetes mellitus Typ 1 und 2)

 

Komplikationen: Der Durchfall von Säuglingen ist als Säuglingsdyspepsie das Zeichen einer Ernährungsstörung, sollte sorgfältig beobachtet und medizinisch begleitet werden, da es schnell zu einem lebensbedrohlichen Zustand der Säuglinge kommen kann. Diese kann z.B. bei der Umstellung von Muttermilch auf Säuglingsanfangs- bzw. Folgenahrung auftreten.

Wie kann Durchfall diagnostiziert werden?

Am Beginn jeder Diagnose steht die Krankengeschichte (Anamnese) - ein ausführliches Gespräch mit einem Mediziner. Der Arzt wird mit Ihnen in mehrere Punkte ansprechen.

  • Stuhlhäufigkeit und –Beschaffenheit
  • Ernährungsgewohnheiten – Essen und Trinken
  • Begleitsymptome wie Schmerzen und Blähungen, Erbrechen und Fieber
  • Frage nach weiteren Erkrankungen
  • Frage nach Medikamenten, die eingenommen werden und eventuell Auswirkungen auf den Stuhlgang haben können (Abführmittel, Antibiotika, etc.)
  • Fragen zur Familiengeschichte (Vorliegen von Erkrankungen in der Familie)
  • Vorliegen organischer Darmerkrankungen (z.B. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED), die mit schweren Durchfällen einhergehen)
  • Überprüfung der Schilddrüsenfunktion

Nach diesem Gespräch erfolgt eine körperliche Untersuchung bei der Arzt den Darmausgang ansieht und den Bauch abtastet und abhört. Eine Stuhlprobe kann Aufschluss über Verdauungsstörungen und funktionelle Fehlfunktionen des Darms. Außerdem wird der Stuhl auf verstecktes (okkultes = nicht sichtbares) Blut untersucht. Im Labor wird das Blutbild, die Schilddrüsenhormone und Elektrolyte wie Natrium, Kalium, Kalzium analysiert.

Treten die Beschwerden akut auf, sind sie von Gewichtsverlust, Fieber, Müdigkeit und/oder Blutbeimengungen im Stuhl begleitet, können ernste Erkrankungen hinter dem Symptom „Diarrhö“ stecken und es muss unbedingt eine weitergehende medizinische Abklärung der zugrunde liegenden Erkrankung erfolgen. Neben klinischer Untersuchung (Fieber? Bauchschmerzen? Koliken?),  Krankengeschichte (Ernährung? Abführmittel?) und Untersuchung der Stuhlzusammensetzung werden im Falle einer chronischen Durchfallerkrankung auch bildgebende Verfahren wie u.a. eine Darmspiegelung (Koloskopie) zur Diagnosefeststellung von der Ärztin/dem Arzt vorgeschlagen werden.

Weitere mögliche diagnostische Maßnahmen:

  • Ultraschalluntersuchung des gesamten Bauchs (Sonographie)
  • Radiologische Untersuchung des Darms (Röntgen), heute meist in Form der Computertomografie (CT)

Wie kann man Durchfall behandeln?

Durchfall ist unangenehm und man möchte ihn so schnell wie möglich loswerden. Die Ursachen sind vielfältig: Akuter Durchfall wird oft durch verdorbene Lebensmittel („Lebensmittelvergiftungen“) oder virale (bakterielle) Infektionen verursacht. Bei der Einnahme gewisser Medikamente und bei Antibiotikabehandlung tritt als Nebenwirkung Diarrhö auf. Hält der Durchfall längere Zeit an, muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Dann können chronische Darmentzündungen, Stoffwechselerkrankungen oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten dahinter stecken.

 

Basismaßnahmen:

  • Durchfall ist eine natürliche Reaktion, eine Selbsthilfe des Körpers, um Giftstoffe auszuscheiden. Es ist deshalb wichtig, diesen Ausscheidungsprozess nicht zu unterdrücken und nicht sofort die Darmbewegung durch chemische Medikamente anzuhalten.
  • Am wichtigsten ist es, der Austrocknung entgegenzuwirken. Dazu sollte viel Flüssigkeit mit Mineralien (Kalium, Natrium und andere) und Zucker (Glucose) angereichert, getrunken werden. Zucker hilft Flüssigkeit besser aufzunehmen (zu adsorbieren); Schwarztee enthält Gerbstoffe, die antidiarrhoisch wirken (wenn er lange genug gezogen hat, mind. 5 Minuten) und die Darmschleimhaut beruhigen).
  • Nahrungskarenz: Die Ernährung sollte langsam wieder aufgebaut, zunächst sollten keine festen Speisen gegessen werden, auch auf Milch sollte verzichtet werden. Vom zweiten Tag sind Suppen (Haferschleim z.B.) erlaubt. Hat sich der Darm beruhigt, können Sie langsam wieder zu Normalkost übergehen.
  • Unter den Heilpflanzen sind vor allem Blutwurz, Flohsamen, Heidelbeeren oder Kamille zu empfehlen. Auch Huminsäuren wirken entgiftend und unterstützen neben probiotischen Multispeziespräparaten die Regeneration der Darmschleimhaut.

 

Probiotika:

Probiotische Bakterien benötigen wir in hoher Zahl in unserem Darm, da nur sie die Nahrung für unseren Körper verwertbar machen können. Ist durch spezielle Medikamente die Bakterienflora des Darms reduziert, beginnen Gärungs- oder Fäulnisprozesse, welche die Darmtätigkeit beeinflussen oder auch zu vermehrter Flüssigkeitsausscheidung und durch Giftstoffe zu vermehrter Durchlässigkeit der geschädigten Darmschleimhaut führen. Probiotika mit hochaktiven Keimstämmen können zu einer Normalisierung der Stuhlfrequenz, einer Regeneration der geschädigten Darmschleimhaut und zu einer Verbesserung der Stuhlkonsistenz führen. Stress, der die Peristaltik des Darms fördert und zusätzlich schädlichen Einfluss auf die Balance im Darm hat, sollte vermieden werden. Oft ist Durchfall ein Symptom bei dem u.a. von Stress ausgelösten Reizdarmsyndrom.

  • Adsorbenzien wie Aktivkohle, Kaolin, Siliziumdioxid und Huminsäuren wirken physikalisch: Sie binden gelöste Stoffe wie Gifte an sich und bekämpfen damit die Ursache des Durchfalls und Mineralien (Kalium, Natrium und andere) ersetzen die durch die Diarrhö verlorenen Salze.
  • Antibiotika sollten nur dann angewandt werden, wenn die bakteriellen Erreger des Durchfalls bekannt und ein spezifisch wirksames Antibiotikum zum Einsatz kommt. Parallel zur Antibiotikagabe sollte die Darmflora mit speziellen Synbiotika (OMNi-BiOTiC® 10 AAD)
  • Bei Bauchkrämpfen kann Butylscopolamin helfen. Diesen Wirkstoff sollten Sie jedoch nicht ohne ärztliche Anordnung und nicht länger als ein paar Tage einnehmen.
Stand der Information: Montag, 09. Oktober 2017

Ende dieses Seitenbereichs.
Springe zur Übersicht der Seitenbereiche.