Enge Beziehung zwischen Alzheimer & Darmflora

Immer mehr der neuesten Forschungsergebnisse weisen auf einen engen Zusammenhang zwischen Darmgesundheit und Hirnfunktionen hin.

So fand eine erst kürzlich in Schweden an der Universität von Lund durchgeführte Studie heraus, dass eine aus dem Gleichgewicht geratene, dysbiotische Darmflora den Verlauf von Alzheimer beschleunigen kann. In der Untersuchung, die am 8. Februar 2017 in der Zeitschrift SCIENTIFIC REPORTS veröffentlicht wurde, konnte gezeigt werden, dass Mäuse mit Alzheimer ein anderes bakterielles Darmprofil aufweisen als Tiere ohne die Erkrankung.

Man weiß jedoch, dass die Zusammensetzung der Darmflora auch durch die Art der Ernährung sowie den Lebensstil beeinflusst werden kann. Dies legt nahe, dass eine darmfreundliche Nahrung eine wichtige Rolle spielen könnte bei der Prophylaxe einer der meist gefürchteten Krankheiten der westlichen Welt. „Alzheimer ist eine verhinderbare Erkrankung und wir werden wahrscheinlich bereits in naher Zukunft in der Lage sein, Ernährungsempfehlungen zur deren Prävention abzugeben“, meint Studienautorin Dr. Frida Hallenius vom universitären Food for Health Science Centre in Lund. Schon jetzt wird grundsätzlich empfohlen, auf die eigenen Darmbakterien „aufzupassen“, indem man möglichst viele Vollkornprodukte, Früchte und Gemüse isst.

In der neuen Studie wies die Arbeitsgruppe von Hallenius einen direkten kausalen Bezug zwischen Darmbakterien und Alzheimer nach. Als man keimfreie Mäuse mit den Bakterien von Alzheimer-Tieren kolonisierte, entwickelten auch diese die für Alzheimer typischen Beläge (brain plaques) im Gehirn. Wurden jedoch dieselben keimfreien Mäuse mit Bakterien von gesunden Artgenossen kolonisiert, so entwickelten diese deutlich weniger Beläge.

Enge Beziehung zwischen Alzheimer & DarmfloraBeta-Amyloid-Plaques zwischen Nervenzellen sind der wichtigste Marker für diese Krankheit. Dabei handelt es sich um „klebrige“ Proteinkomplexe, die sich zwischen den Neuronen anhäufen, deren Signalübertragung behindern und letztlich zu einem Absterben der betroffenen Zellen führen. „Wir wissen noch nicht genau, wie Bakterien sich auf die Funktion des Gehirns auswirken können, aber wir arbeiten daran“, sagt Hallenius. „Wir vermuten, dass bestimmte Bakterien die regulatorischen T-Zellen im Verdauungstrakt beeinflussen, welche wiederum inflammatorische Prozesse sowohl im Darm wie im gesamten Körper kontrollieren – das Gehirn miteingeschlossen.“

„Die Darmflora steht in enger Verbindung mit dem Immunsystem verbunden, da die meisten Immunzellen des Körpers im Verdauungstrakt zu finden sind“, fügt Hallenius hinzu. Und: „Alles was im Darm geschieht, kann einen Einfluss auf das Immunsystem haben. Indem man die Zusammensetzung der Darmflora verändert, verändert man auch automatisch die Reaktion des Immunsystems des Wirtes.“

Die Ergebnisse legen nahe, dass Alzheimer stärker beeinflussbar ist als bisher von Gesundheitsexperten angenommen. Die Zusammensetzung der Darmflora wird aus einem Mix von Genetik und Lebensstilfaktoren bestimmt. Ernährung, Bewegung, Stress und Toxinbelastung tragen gleichermaßen zum bakteriellen Mikrobiom bei.

Die Forscher beginnen nun nach Wegen zu suchen, wie man den Ausbruch der Krankheit verhindern oder zumindest deren Verlauf modifizieren kann, indem man sich möglichst früh auf die Darmflora konzentriert. In der Zwischenzeit gelten eine möglichst vegetarische Vollwertnahrung sowie eine Ergänzung mit geeigneten Probiotika als einfache und sichere Methode, die Zusammensetzung des individuellen Mikrobioms zu verbessern.

Die Studie ist allerdings nicht die erste, die einen engeren Zusammenhang zwischen Darmbakterien und Alzheimer nachgewiesen hat. In einem Artikel von 2014 in der Zeitschrift Frontiers in Cellular Neuroscience werden 10 verschiedene Möglichkeiten aufgelistet, wie die Darmflora die Entwicklung von Alzheimer beeinflussen könnte, von bestimmten Pilz- und bakteriellen Infektionen bis hin zu einer erhöhten Durchlässigkeit der Blut/Hirn-Schranke. „Der Beitrag von winzigen Mikroorganismen zu einer ganzen Reihe von wichtigen physiologischen und neurobiologischen Aspekten wird erst langsam in seiner vollen Tragweite erkannt“, schreiben die Autoren der Studie.

QUELLE: http://www.huffingtonpost.com/entry/gut-bacteria-alzheimers_us_589e0e09e4b03df370d628be

Inhaltsverzeichnis

OMNi-BiOTiC®
Probiotika - für Ihr gutes Bauchgefühl​
OMNi-BiOTiC SCAN®
OMNi-BiOTiC SCAN®
Weil Darmgesundheit die Basis für ein vitales Leben ist
ab € 148,00
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® 10 AAD
OMNi-BiOTiC® 10 AAD
Antibiotikum? Darmflora ergänzen!
ab € 17,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® 10 AAD Kids
OMNi-BiOTiC® 10 AAD Kids
Antibiotikum? Darmflora kindgerecht ergänzen!
ab € 17,95
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® 6
OMNi-BiOTiC® 6
Der tägliche Begleiter für ein gutes „Bauchgefühl“
ab € 14,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® Aktiv
OMNi-BiOTiC® Aktiv
Aktiv durchs Leben
ab € 44,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® CAT & DOG
OMNi-BiOTiC® CAT & DOG
Ein tierisch gutes Bauchgefühl
ab € 32,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® COLONIZE
OMNi-BiOTiC® COLONIZE
Neustart für Ihren Darm!
ab € 44,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® FLORA plus
OMNi-BiOTiC® FLORA plus
Scheidenflora OK!
ab € 20,95
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® HETOX
OMNi-BiOTiC® HETOX
Darm und Leber – eng verbunden
ab € 20,95
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® iMMUND
OMNi-BiOTiC® iMMUND
Immun gesund beginnt im Mund*
ab € 10,95
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® metabolic
OMNi-BiOTiC® metabolic
Gleich“gewicht“ im Darm
ab € 44,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® METAtox
OMNi-BiOTiC® METAtox
Zucker & Fett im Blick
ab € 44,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® PANDA
OMNi-BiOTiC® PANDA
Ein guter Start für Mutter und Kind
ab € 11,95
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® POWER
OMNi-BiOTiC® POWER
Starke Belastung?
ab € 44,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® Pro-Vi 5
OMNi-BiOTiC® Pro-Vi 5
5 Bakterien-Profis + Vitamin D für Ihr Immunsystem
ab € 20,95
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® REISE
OMNi-BiOTiC® REISE
Reiselust statt Urlaubsfrust
ab € 23,95
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® STRESS Repair
OMNi-BiOTiC® STRESS Repair
Stress? Nur die Ruhe!
ab € 11,95
Zum Produkt
Adventkkalender

Nutzen Sie Ihre Chance und gewinnen Sie jetzt tolle Preise mit unserem Institut AllergoSan Adventkalender!