29. Sep 2021

Dinostarke Abwehrkraft – OMNi-BiOTiC® iMMUND

Wussten Sie, dass der Mundraum gemeinsam mit Nasen- und Rachenraum eine besondere Schlüsselfunktion in der Immunabwehr unserer Kinder innehat? Eine zentrale Funktion haben dabei die dort beheimateten nützlichen Bakterien, die unser „orales Mikrobiom“ bilden. Ausgewählte Bakterien stärken das orale Mikrobiom und wertvolles Vitamin D sorgt für eine „dinostarke“ Abwehrkraft.

Schlüsselrolle in der Abwehr – die MundfloraOMNi-BiOTiC® iMMUND

Mund, Nase und Rachen sind die ersten Eintrittspforten für fremde Keime. Doch wir haben in unserem Mund ein erstes wichtiges Abwehrsystem integriert: das orale Mikrobiom, auch als Mundflora oder Mundmikrobiom bezeichnet. Das sind natürlich im Mundraum vorkommende Mikroorganismen, vorwiegend nützliche Bakterien, die auf den Mundschleimhäuten leben. Unsere Mundflora übernimmt zentrale Schlüsselfunktionen im Mund- und Rachenraum. Eine große Artenvielfalt an verschiedenen Bakterien verdrängt fremde Keime und sorgt so dafür, dass diese sich nicht im Mundraum ansiedeln. Darüber hinaus können einige Bakterienarten unserer Mundflora spezielle Abwehrstoffe produzieren, die verschiedene Erreger gezielt angreifen und eliminieren.

Ein gesundes orales Mikrobiom besteht aus etwa 800 bis 1.000 verschiedenen Bakterienarten. Besonders unsere Lebensweise hat Einfluss auf das orale Mikrobiom: Ungesunde Ernährung, Medikamente oder starke Schwankungen des pH-Werts innerhalb der Mundhöhle, etwa durch zuckerreiche Nahrung, können das Mundmikrobiom beeinflussen und sowohl die Vielfalt als auch die Anzahl an nützlichen Bakterien reduzieren. In Folge entsteht ein Ungleichgewicht, eine sogenannte Dysbiose, die dazu führt, dass unser orales Mikrobiom seine Aufgaben nicht mehr vollständig erfüllen kann.

Mehr Informationen zu OMNi-BiOTiC® iMMUND

Was macht OMNi-BiOTiC® iMMUND so besonders?

OMNi-BiOTiC® iMMUND enthält den in vielen Studien überprüften, natürlich im Mundraum vorkommenden Bakterienstamm Streptococcus salivarius K12. Ergänzt mit Vitamin D als Beitrag zur normalen Funktion des Immunsystems bei Kindern und Erwachsenen.

Ideal für Kinder: mit herrlichem Erdbeergeschmack & zuckerfrei.

Wie ist OMNi-BiOTiC® iMMUND zusammengesetzt?

1 Lutschtablette OMNi-BiOTiC® iMMUND enthält den Bakterienstamm Streptococcus salivarius K12 mit mindestens 1 Milliarde Keimen pro Lutschtablette sowie Vitamin D (200 I.E.)

Wann wird OMNi-BiOTiC® iMMUND am besten eingenommen?

Die Mundhöhle und der Rachenraum spielen eine zentrale Rolle in der Immunabwehr. Besondere Bedeutung kommt somit auch ihrer Besiedelung mit natürlichen Bakterien zu – insbesondere bei Kindern. Kinder sind in Kindergarten und Schule vermehrt unerwünschten Keimen ausgesetzt und durch den engen Kontakt mit Gleichaltrigen sowie das noch nicht vollständig ausgebildete Immunsystem besonders anfällig für Probleme im Bereich „Hals–Nase–Ohr“. Deshalb ist es sinnvoll, speziell das Mundmikrobiom von Kindern mit Streptococcus salivarius K12 zu ergänzen und das Immunsystem mit Vitamin D zu versorgen.

Wie sieht die Anwendung für Kinder und Erwachsene aus?

  • Kinder ab 3 Jahren 1 x täglich 1 Lutschtablette OMNi-BiOTiC® iMMUND
  • Erwachsene 2 x täglich 1 Lutschtablette OMNi-BiOTiC® iMMUND langsam im Mund zergehen lassen.

Empfehlenswert ist die Anwendung vor dem Schlafengehen. Die Lutschtablette kann direkt nach dem Zähneputzen angewendet werden. Eine Unterstützung des oralen Mikrobioms durch gesunde Ernährung, die Aufrechterhaltung eines neutralen pH-Werts in der Mundhöhle sowie die gezielte Ergänzung der Mundflora mit im Mund- und Rachenraum natürlich vorkommenden nützlichen Bakterien, ist daher sinnvoll, speziell in Kombination mit Vitamin D: Denn Vitamin D trägt zur normalen Funktion des Immunsystems bei.

 
Immer top informiert!
Unser OMNi-BiOTiC® Blog

Lesen Sie spannende Artikel rund um den Darm und seine mikroskopisch kleinen Bewohner sowie holen Sie sich Tipps für Ihre Darmgesundheit!

Beschwerden & Ratgeber, Mutter & Kind
Wenn der Hals-Nasen-Ohren-Infekt immer wieder kommt
Beschwerden & Ratgeber
Warum wird mein Kind im Herbst so oft krank?