04. Mrz 2020

Warum Sie sich bewegen sollten

Wir bewegen uns heute nicht mehr so ausgiebig, wie unsere Vorfahren. Klar, denn während unsere Ahnen ihre Nahrung zu Fuß suchen oder jagen mussten, brauchen wir heute nur aus der Haustür hinaus in den nächsten Lebensmittelladen einfallen – oder noch praktischer, wir bekommen das Essen direkt vor die Nase geliefert.

Von A nach B bewegt man sich heute horizontal mit Auto oder Bus und vertikal mit dem Lift, das gehört zum Alltag „einfach dazu“. Das hat dazu geführt, dass wir uns im Durchschnitt auf unseren Beinen täglich gerade einmal 1.000 Schritte (statt der empfohlenen 8.000-10.000) fortbewegen, das entspricht – je nach deiner Schrittlänge – 630 bis 730 Meter. Überprüfen Sie für sich selbst mit einem Schrittzähler (App oder Fitness-Armband), wie viele Schritte Sie am Tag zurücklegen …

Was ich daran besonders kurios finde – unsere eigenen Organe legen schon fast gleich viel Strecke zurück, wie  wir selbst! Ein Beispiel: Die Leber bewegt sich bei jedem Atemzug, nehmen wir an, 1 cm nach oben und 1 cm wieder nach unten. Bei 12 Atemzügen in der Minute sind das rund 350 Meter am Tag!

Warum ist Bewegung so wichtig?

Dabei ist ausreichende, regelmäßige Bewegung aus so vielen Gründen unverzichtbar – sie lässt den Körper nämlich erst so richtig gut funktionieren:

Bringt dich in Form

Bewegung wirkt sich natürlich positiv auf das Gewicht aus. Aber: Einmal ist keinmal, von einer kleinen Spazierrunde im Monat wird sich auf der Waage noch nichts verändern  – deshalb ist es auch so wichtig, Bewegung in den Alltag zu integrieren, damit der Körper regelmäßig beansprucht wird.

Sport verbraucht,  je nach Dauer, Körpergewicht und Intensität, unterschiedlich viel Energie. Gleichzeitig werden durch regelmäßiges Training die Muskeln aufgebaut, und diese sind entscheidend für den Grundumsatz, als wie viel Energie in Ruhe verbrauchst.

Schwimmreifen adé

Regelmäßiges Training kann das Körpergewicht senken, und damit gleichzeitig das gefährliche Bauchfett. Das so genannte Viszeralfett umhüllt die inneren Organe und ist eine wahre Brutstätte für entzündungsfördernde Stoffe, die sich im ganzen Körper verteilen können und das Risiko für Gefäßkrankheiten und Diabetes erhöhen.

Anti-Aging

Sportliche Personen wirken optisch jünger als unsportliche, und auch die Herz-Kreislauf-Funktion ist von „bewegten“ Personen deutlich besser. Eine Langzeitstudie hat kürzlich außerdem gezeigt, dass sportlich aktive Menschen motorisch gesehen durchschnittlich  10 Jahre jünger sind, als Bewegungsmuffel. Auch für unser Gehirn ist Sport ein wahrer „Booster“, denn durch die verbesserte Durchblutung wird unsere Schaltzentrale mit mehr Nährstoffen und Sauerstoff versorgt.

Be happy!

Bewegung macht glücklich und zufrieden: Nach einer erfolgreichen Trainingseinheit hat man das tolle Gefühl, etwas geschafft zu haben, und Glückshormone sorgen für gute Stimmung. Außerdem zaubert Ihnen die Natur beim Sport im Freien ein Lächeln aufs Gesicht, wenn die Sonnenstrahlen kitzeln.

Immun-Booster

Wer sich bewegt, trainiert auch sein Immunsystem. Schädliche Eindringlinge werden schneller beseitig, deswegen treten etwa Erkältungen bei Sportlern seltener auf. Aber Achtung: Wer es mit dem Training übertreibt, bewirkt genau das Gegenteil (Open-Window-Effekt).

Schlag für Schlag

Mit regelmäßiger Bewegung kräftigen Sie Ihre Herzmuskulatur, und dadurch kann das Herz besser arbeiten: Jeder Herzschlag pumpt mehr Blut in den Körper, das Herz muss daher weniger oft schlagen und wird zwischen zwei Schläge besser durchblutet. Außerdem hält Bewegung die Blutgefäße „jung“ und elastisch, wodurch das Blut mit weniger Widerstand fließt und sich das Risiko für Bluthochdruck verringert. Bereits bestehender Bluthochdruck kann durch entsprechendes Training wieder gesenkt werden.

Rückenstütze

Immer mehr Menschen verbringen den meisten Tag sitzen, und das meist in einer ungünstigen Haltung – kein Wunder, dass Rückenschmerzen zu den häufigsten Beschwerden unserer Gesellschaft zählen. Mit regelmäßiger Bewegung stärken Sie Ihre Rückenmuskulatur und können so Schmerzen vorbeugen, oder Beschwerden deutlich verbessern. Tipp: Die Ursache starker Rückenschmerzen immer vom Arzt abklären lassen!

Mehr HDL 

Auch der Cholesterinspiegel wird von Bewegung beeinflusst: Regelmäßiges Training kann das „schlechte“ LDL-Cholesterin senken und das „gute“ HDL-Cholesterin erhöhen.

Starke Knochen

Sport regt unsere Knochen dazu an, neue Knochensubstanz zu bilden. Das ist früher wichtig als gedacht, denn die Knochendichte nimmt bereits ab dem 35.-40. Lebensjahr langsam ab und das Risiko für Osteoporose steigt. Wichtig ist hierbei, einen eher starken sportlichen Reiz zusetzen, wie z.B. Wandern, Walken, Joggen, oder Krafttraining.

Sugar, Sugar, Baby

Ganz wesentlich ist der Einfluss von Bewegung auf Diabetes (wohlgemerkt auf den Typ II, also die erworbene Form): Während des Trainings verbraucht der Körper mehr Energie (auch in Form von Zucker), wodurch der Blutzuckerspiegel gesenkt wird. Außerdem wird weniger Insulin gebraucht, weil die Glukose während des Sports direkt von den Muskeln aufgenommen wird. So kann Diabetes vorgebeugt werden.

Bei bereits bestehender Blutzuckerkrankheit kann sich Bewegung ebenfalls positiv auswirken.

Der Körper ist als Bewegungsapparat konzipiert, und nicht als Ruheapparat.

Bereits Albert Einstein hat gesagt: „Life is like riding a bicycle. To keep your balance, you must keep moving.“

Die Ausrede „Ich hab aber keine Zeit für Bewegung“ nehmen viele als Entschuldigung für ihr Nicht-Bewegen, und genau deswegen bekommen Sie von mir viele Tipps, wie Sie Bewegung direkt in Ihren Alltag integrieren können, ohne dafür extra Zeit aufzuwenden.

Los geht es damit, wie Sie in Ihren Alltag mehr Schritte einbauen können!

 
Immer top informiert!
Unser OMNi-BiOTiC® Blog

Lesen Sie spannende Artikel rund um den Darm und seine mikroskopisch kleinen Bewohner sowie holen Sie sich Tipps für Ihre Darmgesundheit!

Mutter & Kind
Allergien in der Schwangerschaft
Neues aus der Forschung
Häufig gefragt – Häufig gesagt zu OMNi-BiOTiC®
Frauengesundheit, Neues aus der Forschung
Zusammenhang zwischen Unfruchtbarkeit und vaginaler Flora
Beschwerden & Ratgeber, Frauengesundheit
Scheidenflora und Sex – wie hängt das zusammen?
Beschwerden & Ratgeber, Frauengesundheit
Scheidentrockenheit
Frauengesundheit
Bakterielle Vaginose oder Scheidenpilz?
Beschwerden & Ratgeber, Frauengesundheit
Polyzystisches Ovar-Syndrom (PCOS): Was hat der Darm damit zu tun?
Beschwerden & Ratgeber, Frauengesundheit
Wiederkehrende Blasenentzündungen