Mikrobiom und Endometriose

Unerträgliche Schmerzen während der Menstruation, Magen-Darm-Beschwerden und vielleicht sogar ein unerfüllter Kinderwunsch – die Beschwerden einer Endometriose können vielfältig sein und das Leben betroffener Frauen stark beeinträchtigen. Die Krankheit lässt sich bislang nicht vollständig heilen, jedoch gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu steigern. Auch das Mikrobiom leistet dabei einen wichtigen Beitrag.

Was ist Endometriose?

Obwohl sie in der Gesellschaft eher unbekannt ist, zählt die Endometriose zu den häufigsten gynäkologischen Erkrankungen – rund 10 % der Frauen im gebärfähigen Alter sind davon betroffen. Bei der Endometriose tritt Gewebe, das der Gebärmutterschleimhaut (= Endometrium) ähnlich ist, an Stellen außerhalb der Gebärmutterhöhle auf. Der untere Bauch- und Beckenbereich, insbesondere Eierstöcke und Eileiter, und auch der Darm sind häufig betroffen. In seltenen Fällen wandern diese Zellen sogar in weit entfernte Organe wie die Lunge ab. Wie die Gebärmutterschleimhaut wachsen und bluten während des Monatszyklus auch die Endometrioseherde, wodurch lokale Entzündungsreaktionen ausgelöst werden. Dadurch leiden Betroffene insbesondere während der Periode an starken krampfartigen Schmerzen. Die Endometriose ist also eine Erkrankung, die von Hormonen, speziell vom weiblichen Geschlechtshormon Östrogen, gesteuert wird.

Mikrobiom und Endometriose

Aufgrund der unterschiedlichen Lokalisationen und Ausprägungen sind die Symptome sehr heterogen. Vorrangig sind die stark ausgeprägten Regelschmerzen. Häufig klagen Betroffene aber auch über das Monat verteilt über Unterleibsbeschwerden bzw. über Schmerzen während dem Sex, beim Harnlassen oder beim Stuhlgang. Weitere Probleme sind zyklisch auftretende Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall, Verstopfung und Blähungen. Vor allem ein stark aufgeblähter Bauch, oftmals als „Endobelly“ bezeichnet, macht den Betroffenen oft schwer zu schaffen. Der Unterbauch kann dabei für wenige Stunden, aber auch für Tage oder sogar Wochen anschwellen, was mit Schmerzen und Druck im Bauch- und Rückenbereich verbunden ist. Durch das Einwachsen der Endometrioseherde können im manchen Fällen auch Organschäden entstehen. Darüber hinaus haben viele betroffene Frauen Schwierigkeiten, schwanger zu werden, was zusätzlich einen hohen Leidensdruck verursachen kann.

Wie sieht die Behandlung von Endometriose aus?

Endometriose ist bislang nicht vollständig heilbar. Dennoch gibt es verschiedene Möglichkeiten der Therapie, um die Schmerzen zu lindern und das Fortschreiten der Krankheit hinauszuzögern. Die Behandlung ist dabei abhängig vom Ausmaß der Beschwerden und der Lokalisation der Endometrioseherde. Eine medikamentöse, hormonelle Therapie zielt darauf ab, die Östrogenproduktion zu unterdrücken, um das Wachstum der Endometrioseherde zu stoppen. Häufig werden hierfür die Pille oder andere Hormonpräparate verordnet. Zur Linderung der Schmerzen helfen auch bewährte Schmerzmittel mit antientzündlicher Wirkung. Die Einnahme sollte jedoch immer mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden. In schweren Fällen oder bei unerfülltem Kinderwunsch wird häufig eine Operation zur Entfernung der Herde durchgeführt. Der Eingriff erfolgt vorwiegend im Rahmen einer Bauchspiegelung (Laparoskopie). Obwohl hier die Erfolgsaussichten am besten sind, führt auch eine Operation nicht bei allen Patientinnen zu einer langfristigen Besserung, da sich nach einiger Zeit neue Endometrioseherde bilden können. Oftmals wird daher eine Kombinationstherapie empfohlen.

Endometriose und MikrobiomEndometriose ist meine größte Schwäche, aber gleichzeitig meine größte Stärke. Sie hat mir gezeigt, worauf es im Leben ankommt und dass man jeden Tag damit rechnen muss, mit starken Schmerzen aufzuwachen. Über viele Jahre hatte ich mit heftigen Verdauungsbeschwerden zu kämpfen, jeden Tag hatte ich Durchfall.

Durch die Einnahme hochwertiger Probiotika wurden die Symptome von Monat zu Monat besser. Auf der anderen Seite hat mich die Diagnose aber auch stark gemacht, da sie mich gelehrt hat zu kämpfen. Kämpfen für mich und all die anderen Frauen, die mit dieser Erkrankung leben müssen.
Anne-Catrin Roth, Pharmareferentin am Institut AllergoSan

Zusätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten die schulmedizinischen Behandlungen zu unterstützen. Dabei können beispielsweise Entspannungsübungen, Bewegung und Sport sowie bewährte Hausmittel wie Wärmeflaschen eine spürbare Linderung der Schmerzen bringen. Auch die Ernährung spielt bei der Endometriose eine wichtige Rolle. Viele Betroffene leiden nicht nur unter starken Regelschmerzen, sondern auch unter Magen-Darm-Beschwerden, die das tägliche Leben stark beeinträchtigen. Eine antioxidative und entzündungshemmende Ernährung kann sowohl Darmbeschwerden als auch die Schmerzintensität reduzieren.

Welche Rolle spielt das Mikrobiom bei Endometriose?

Jüngste Studien belegen, dass sowohl das vaginale als auch das intestinale Mikrobiom bei Endometriose-Patientinnen verändert sein kann. Das Mikrobiom kann dabei auf vielen Ebenen von Bedeutung sein. So kann beispielsweise eine gestörte Vaginalflora zu aufsteigenden Infekten und Entzündungen führen. Auch die Darmbakterien spielen bei entzündlichen Erkrankungen eine entscheidende Rolle. Zugleich reguliert die Darmflora die Verfügbarkeit von zirkulierendem Östrogen. Da Endometriose eine östrogengesteuerte, chronisch entzündliche Erkrankung ist, könnte eine Dysbiose im Darm, also eine negativ veränderte Darmflora, entscheidend an ihrer Entstehung und dem Fortschreiten beteiligt sein.

Wie kann man das Mirkobiom bei Endometriose stärken?

Umso wichtiger ist es, bei dieser Erkrankung auf eine gesunde Darmflora zu achten. Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung kann man das Wachstum guter Darmbakterien fördern. Ebenso gibt es bereits positive Erfahrungen mit dem Einsatz von speziell entwickelten Multispezies-Probiotika. Ausgewählte Kombinationen entzündungshemmender Bakterienstämme können die Darmbarriere stärken und so Entzündungsprozessen entgegenwirken. Darüber hinaus ist es auch sinnvoll die Vaginalflora mit ausgewählten Multistrain-Probiotika zu stärken, denn eine von Laktobazillen dominierte Vaginalflora kann vor Infekten und Entzündungsreaktionen schützen.

Inhaltsverzeichnis

OMNi-BiOTiC®
Probiotika - für Ihr gutes Bauchgefühl​
OMNi-BiOTiC SCAN®
OMNi-BiOTiC SCAN®
Weil Darmgesundheit die Basis für ein vitales Leben ist
ab € 148,00
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® 10 AAD
OMNi-BiOTiC® 10 AAD
Antibiotikum? Darmflora ergänzen!
ab € 17,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® 10 AAD Kids
OMNi-BiOTiC® 10 AAD Kids
Antibiotikum? Darmflora kindgerecht ergänzen!
ab € 17,95
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® 6
OMNi-BiOTiC® 6
Der tägliche Begleiter für ein gutes „Bauchgefühl“
ab € 14,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® Aktiv
OMNi-BiOTiC® Aktiv
Aktiv durchs Leben
ab € 44,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® CAT & DOG
OMNi-BiOTiC® CAT & DOG
Ein tierisch gutes Bauchgefühl
ab € 32,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® COLONIZE
OMNi-BiOTiC® COLONIZE
Neustart für Ihren Darm!
ab € 44,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® FLORA plus
OMNi-BiOTiC® FLORA plus
Scheidenflora OK!
ab € 20,95
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® HETOX
OMNi-BiOTiC® HETOX
Darm und Leber – eng verbunden
ab € 20,95
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® iMMUND
OMNi-BiOTiC® iMMUND
Immun gesund beginnt im Mund*
ab € 10,95
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® metabolic
OMNi-BiOTiC® metabolic
Gleich“gewicht“ im Darm
ab € 44,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® METAtox
OMNi-BiOTiC® METAtox
Zucker & Fett im Blick
ab € 44,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® PANDA
OMNi-BiOTiC® PANDA
Ein guter Start für Mutter und Kind
ab € 11,95
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® POWER
OMNi-BiOTiC® POWER
Starke Belastung?
ab € 44,50
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® Pro-Vi 5
OMNi-BiOTiC® Pro-Vi 5
5 Bakterien-Profis + Vitamin D für Ihr Immunsystem
ab € 20,95
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® REISE
OMNi-BiOTiC® REISE
Reiselust statt Urlaubsfrust
ab € 23,95
Zum Produkt
OMNi-BiOTiC® STRESS Repair
OMNi-BiOTiC® STRESS Repair
Stress? Nur die Ruhe!
ab € 11,95
Zum Produkt
Adventkkalender

Nutzen Sie Ihre Chance und gewinnen Sie jetzt tolle Preise mit unserem Institut AllergoSan Adventkalender!