19. Mai 2022

Allergien in der Schwangerschaft

Diese Informationen richten sich ausschließlich an Personen aus Österreich!

Bei der Übertragung von Allergien – der Mutter und des Vaters – auf das ungeborene Kind spielen die Gene eine wichtige Rolle. Aber auch die Darmgesundheit der Mutter kann Einfluss haben. Durch die Besiedelung des mütterlichen Darms mit ausgewählten Bakterienstämmen kann ein durch Allergien verursachtes immunologisches Ungleichgewicht wieder hergestellt werden. Das Neugeborene wird auf natürlichem Wege geschützt.

Allergien wie Heuschnupfen, Neurodermitis, Nahrungsmittelallergien etc. sind belastend. Nichts, was man der nächsten Generation gerne mit auf den Weg geben würde, wenn man die Wahl hätte. Allerdings können Allergien der Eltern während der Schwangerschaft auf das Kind übertragen werden.

Wenn das Immunsystem durcheinander gerät

Schwangere Frau hält sich ihren Babybauch - Allergien in der Schwangerschaft

Bei einer Allergie bilden sich durch die körpereigene Immunantwort zwei Arten von Zellen: TH1- und TH2-Zellen. Die TH1-Zellen bilden eine Abwehr gegen Viren und Antikörper, die nach einer überstandenen Infektion lebenslang erhalten bleibt. Die TH2-Zellen sorgen wiederum für die Bildung allergietypischer Antikörper und lösen eine anhaltende Entzündungsreaktion in den Atemwegen aus, z. B. bei allergischem Asthma. Bei Allergikern ist das normalerweise bestehende Gleichgewicht zwischen den beiden Zelltypen gestört – die TH2-Zellen überwiegen.

Das Ungleichgewicht während der Schwangerschaft ist nützlich, da dies dem Schutz des Fötus dient. Das Problem hierbei ist, wenn nach der Geburt das Ungleichgewicht nicht wieder in Balance kommt und so das Risiko erhöht ist, dass auch das Kind Allergien ausbildet.1

Balance im Darm durch gute Bakterien

Ob Allergien von den Eltern auf das Kind übertragen werden, hängt von den Genen ab, aber nicht ausschließlich. Auch die Darmgesundheit der Mutter spielt eine wichtige Rolle. Ein westlicher Lebensstil, der oft durch eine zuckerreiche Ernährung, Stress oder eine häufige Einnahme von Antibiotika charakterisiert ist, kann zu einer immunologischen Dysbalance führen. Dies begünstigt die Entstehung von Allergien.

Demgegenüber können ausgewählte „gute“ Bakterienstämme im Darm der werdenden Mutter diese Dysbalance regulieren. Insbesondere die gezielte Gabe der probiotischen Bakterien Lactococcus lactis W58, Bifidobacterium lactis W52, Bifidobacterium bifidum W23 und Bifidobacterium lactis W51 kann helfen, das Gleichgewicht zu regulieren. Diese wissenschaftlich geprüften Bakterienstämme kommen auch natürlich im menschlichen Darm vor.

Quellen:

1) https://www.allergieinformationsdienst.de/


 

Unser Newsletter-Service für Ihre Schwangerschaft

OMNi-BiOTiC® PANDApost

Eine Schwangerschaft ist etwas ganz Besonderes! Lassen Sie sich von uns durch diese aufregende Zeit begleiten: Sie erhalten alle zwei Wochen Entwicklungs-Updates zu Ihrem Baby, Tipps & Tricks gegen typische Schwangerschaftsbeschwerden, Rezeptideen und Produktempfehlungen. Einfach untenstehendes Formular ausfüllen – schon erhalten Sie unsere PANDApost abgestimmt auf Ihre Schwangerschaftswochen!

 

Melden Sie sich jetzt zur OMNi-BiOTiC® PANDApost an!

 
Immer top informiert!
Unser OMNi-BiOTiC® Blog

Lesen Sie spannende Artikel rund um den Darm und seine mikroskopisch kleinen Bewohner sowie holen Sie sich Tipps für Ihre Darmgesundheit!

Reisetipps
Checkliste für die Reiseapotheke
Beschwerden & Ratgeber, Frauengesundheit
Die Scheidenflora im Lauf des Lebens
Mutter & Kind, Neues aus der Forschung
Multistrain-Probiotikum: positiver Effekt bei unerfülltem Kinderwunsch
Institut AllergoSan
Bakterienprofis helfen Bienen
Ernährung & Rezepte
Mehr Ballaststoffe für die (Darm-)Gesundheit
Beschwerden & Ratgeber, Neues aus der Forschung
CED: Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
Neues aus der Forschung
Häufig gefragt – Häufig gesagt zu OMNi-BiOTiC®
Frauengesundheit, Neues aus der Forschung
Zusammenhang zwischen Unfruchtbarkeit und vaginaler Flora