22. Sep 2021

3 Tipps für eine gesunde Mundflora

Es gibt wohl keine Familie, die das folgende Szenario nicht kennt: Der Herbst kommt ins Land. Schule und Kindergarten starten. Und mit ihnen beginnt auch wieder die Zeit, in der unsere Kinder immer wieder andere HNO-Probleme mit nach Hause bringen. Aber warum sind Kinder eigentlich so anfällig? Und was kann man dagegen tun?

Wichtiges Training mit unangenehmen Begleiterscheinungen

Gerade im Kindergarten und in der Schule sind Kinder durch den engen Kontakt mit Gleichaltrigen vermehrt unerwünschten Keimen ausgesetzt. Weil ihr Immunsystem noch nicht voll ausgebildet ist und erst lernen muss, mit den Keimen umzugehen, ist es besonders anfällig für Hals-Nasen-Ohren-Probleme verschiedenster Art. Zum Teil ist das sogar von Vorteil, denn unterschiedliche Infekte durchzumachen ist ein Training, durch welches das junge Immunsystem immer abwehrstärker wird. Es ist jedoch nicht nur für das Kind selbst unangenehm, sondern auf Dauer auch für die ganze Familie. Darum ist es sinnvoll, die Immunabwehr unserer Sprösslinge so gut wie möglich zu stärken. Dafür ist unsere Mundhöhle ganz entscheidend, auch wenn es vielleicht überraschend klingt.

3 Tipps für eine gesunde MundfloraImmunabwehr beginnt in der Mundhöhle!

Unsere Mundhöhle ist der Ort, wo fremde Keime besonders leicht eindringen und „Fuß fassen“ können. Kein Wunder, denn hier herrscht unser Leben lang Hochbetrieb. Zahllose Prozesse finden hier statt, Nahrung wird zerkleinert und vorverdaut, die Atemluft zirkuliert und bei alledem müssen große Schwankungen von Temperatur und Säuregehalt ausgeglichen werden. Der Mund- und Rachenraum ist somit ein willkommenes Einfallstor für unerwünschte Erreger – aber gleichzeitig passiert hier auch viel für die Abwehr dieser Keime. Genauer gesagt ist es die Mundflora, die für unser Immunsystem eine entscheidende Rolle spielt.

Die Mundflora: Geniales Abwehrkommando

Doch was ist die Mundflora überhaupt? Unter diesem Begriff (auch „orales Mikrobiom“ genannt) versteht man die Gesamtheit der Mikroorganismen, die in der Mundhöhle leben. Hauptsächlich handelt es sich um nützliche Bakterien und Pilze. Diese winzigen Wesen erfüllen eine entscheidende Funktion bei der Abwehr von potenziellen unerwünschten Keimen.

Von besonderer Bedeutung sind die Mikroorganismen, die auf den Mundschleimhäuten leben. Dabei handelt es sich um nützliche Bakterien, die viele Fähigkeiten und Funktionen besitzen: Sie schützen Zähne und Zahnfleisch, filtern Schadstoffe aus der Luft und wehren unerwünschte Erreger ab. Für unsere Mundflora ist es daher wichtig, dass sie mit diesen natürlichen Bakterien besiedelt ist. Vor allem gilt das für Kinder mit ihrem noch nicht voll ausgeprägten Immunsystem – sie brauchen diese „Abwehrspieler“ gegen eindringende Keime ganz besonders. Dass sie in ausreichender Zahl vorhanden sind, ist jedoch nicht selbstverständlich.

Was tun, wenn der Mund aus der Balance gerät?

Herrscht in der Mundflora ein Ungleichgewicht, führt das zu erhöhter Anfälligkeit für Probleme im Hals-Nasen-Ohren–Bereich. Aber aufgepasst: Die Probleme bleiben nicht unbedingt auf den Mundraum beschränkt! Weil die Mundhöhle auch mit dem Mittelohr und dem Atemtrakt verbunden ist, können sich die Erreger weiter ausbreiten. Alles in allem heißt das: Durch eine geschwächte Mundflora kann sich die Anfälligkeit für Probleme im gesamten Hals-Nasen-Ohren-Bereich erhöhen – von den Mandeln über Nasennebenhöhlen bis zum Mittelohr. Gesundheit und Balance der Mundflora sind daher für unser gesamtes Immunsystem von höchster Wichtigkeit.

Sie wollen wissen, wie Sie Ihre Mundflora und die Ihrer Kinder im Gleichgewicht halten? Die folgenden drei Eckpfeiler tragen erheblich dazu bei:

Tipp #1: Den Mundraum sorgsam behandeln

Zunächst sollten wir es der Mundhöhle so leicht wie möglich machen, ihre vielfältigen Aufgaben zu bewältigen. Besonders bei Kindern sind folgende Richtlinien zu beherzigen:

  • Auf die Ernährung achten (wenig zucker- und säurehaltige Lebensmittel)
  • Regelmäßige, gründliche Mundhygiene wie Zähne putzen und Mundspülungen (Tipp: Spülung mit Kamille, Salbei, Thymian oder Ringelblume)

Tipp # 2: Die richtigen Bakterien (wieder) ansiedeln

Zähneputzendes Kind - ordentliche Mundhygiene für eine gesunde Mundflora

Wer das Wort „Streptokokken“ hört, denkt vielleicht im ersten Moment an nichts Positives. Dabei gibt es bei diesen Bakterien sowohl „gute“ als auch „böse“ Arten. Aushängeschild einer gesunden Mundhöhle ist der Bakterienstamm Streptococcus salivarius K12. Gerade für schwache oder unausgereifte Immunsysteme ist es vorteilhaft, jede Menge dieser abwehrstarken Nützlinge im Mund zu haben. Doch leider hat der Streptococcus salivarius K12 in unseren Mündern kein leichtes Leben. Durch ungesunde Ernährung, Medikamente & Co verschwindet er im Lauf der Zeit aus vielen Mundhöhlen zur Gänze. Die gute Nachricht ist aber: Wir können diese Power-Bakterien schützen und sogar im Mund wieder ansiedeln. Einerseits schützen wir sie durch Mundhygiene und gesunde Ernährung. Andererseits können wir ihre Zahl auf einfachem Weg hoch halten und vermehren – dazu eignen sich etwa einfache Lutschtabletten wie das speziell für Kinder entwickelte OMNi-BiOTiC® iMMUND.

Tipp # 3: Vitamin-D-Zufuhr erhöhen

Dass das „Sonnenvitamin“ D besonders für das Immunsystem von Kindern sehr wichtig ist, wissen die meisten von uns. Konkret ist es aber auch von Vorteil für die Mundschleimhaut und damit für eine gesunde Mundflora. Leider bekommen viele Kinder heutzutage selbst im Sommer zu wenig Sonnenlicht und damit Vitamin D. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, die jungen Körper auf anderen Wegen zusätzlich mit ausreichend Vitamin D zu versorgen.

OMNi-BiOTiC iMMUND: Mehrere Vorteile in einer Lutschtablette

Wir wissen nun also: Es ist sinnvoll, speziell die Mundflora von Kindern mit Streptococcus salivarius K12 zu ergänzen und ihr junges Immunsystem mit Vitamin D zu versorgen. Um diese Aspekte zu vereinen, wurde speziell für Kinder OMNi-BiOTiC iMMUND entwickelt. Diese Lutschtablette bietet – neben dem kindgerechten fruchtigen Erdbeergeschmack – gleich zwei Vorteile auf einmal: Zum einen enthält OMNi-BiOTiC® iMMUND den wissenschaftlich geprüften, nützlichen Bakterienstamm Streptococcus salivarius K12 – und das in rauer Menge, nämlich mindestens 1 Milliarde dieser „guten“ Keime pro Tablette. Zum anderen ergänzt es das junge Immunsystem als Beitrag zu dessen normaler Funktion mit Vitamin D. OMNi-BiOTiC® iMMUND ist für Kinder ab 3 Jahren geeignet – und bereits eine Tablette am Tag genügt, um der Mundflora unserer Jüngsten gute Dienste zu leisten.

Der Herbst kann kommen!

Dank OMNi-BiOTiC® iMMUND haben Sie das geeignete Probiotikum bei der Hand, um die Immunabwehr Ihres Kindes auf natürliche Weise zu stärken. Gerade in der beginnenden Schul- und Kindergartenzeit kann die Aussicht auf eine niedrigere Anfälligkeit für HNO-Probleme des Kindes für Erleichterung sorgen – stattdessen kann sich die ganze Familie auf jeden neuen Tag freuen, den der Nachwuchs wieder mit Gleichaltrigen verbringen darf.

 
Immer top informiert!
Unser OMNi-BiOTiC® Blog

Lesen Sie spannende Artikel rund um den Darm und seine mikroskopisch kleinen Bewohner sowie holen Sie sich Tipps für Ihre Darmgesundheit!

Beschwerden & Ratgeber
Schlaflosigkeit – wenn der Stress nicht schlafen lässt
Neues aus der Forschung
So schlägt sich Corona aufs Darmmikrobiom
Beschwerden & Ratgeber, Neues aus der Forschung
Leberzirrhose
Ernährung & Rezepte, Kochen mit Probiotika
Apfel-Zimt-Zwieback-Mus
Beschwerden & Ratgeber
Gesund Altern mit Schirm, Charme und Darm
Beschwerden & Ratgeber, Neues aus der Forschung
Mit Profi-Unterstützung durch Herbst und Winter
Institut AllergoSan
In 30 Jahren zur globalen Marke
Beschwerden & Ratgeber
Darm, Stress & Schlaf – so beeinflusst unsere Mitte die Entspannung