20. Okt 2022

Darm nach einer Darmspiegelung unterstützen

Die Darmspiegelung ist eine wichtige Vorsorgeuntersuchung, geht jedoch mit dem Verlust wertvoller Darmbakterien einher, was zu unangenehmen Begleiterscheinungen führen kann. Daher gilt es, das Mikrobiom nach einer Darmspiegelung oder anderen Darmspülungen gezielt wieder mit nützlichen Bakterien zu versorgen, um die Darmflora möglichst rasch wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Ganz ehrlich: Gehen Sie regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung? Ab dem 50. Lebensjahr empfehlen Ärzte sämtlichen Personen, eine Darmspiegelung (Koloskopie) durchführen zu lassen, um etwaige Veränderungen im Darm möglichst frühzeitig zu entdecken. Aus Sicht der Darmgesundheit eine absolut wichtige und notwendige Routinekontrolle. Aus Sicht des Mikrobioms stellt diese Untersuchung allerdings eine Art „Tsunami“ dar. Um dem Arzt bei der Untersuchung freie Sicht auf das Darmgewebe zu ermöglichen, wird der Darm nämlich im Vorhinein mit Hilfe eines Abführmittels (auch Lavage genannt) gereinigt. Damit werden Nahrungs- und Verdauungsreste aus dem Darm gespült – mit ihnen jedoch auch wichtige Darmbakterien, außerdem fremde, unerwünschte Keime, die sich im Laufe der Zeit angesiedelt haben.

Was passiert beim Verlust von nützlichen Darmbakterien?

Unsere wertvollen „Helfer“, die etwa für die Aufspaltung von Nahrungsbestandteilen oder die Erzeugung von Botenstoffen sorgen und als wesentlicher Teil der Darmbarriere schädliche Stoffe davon abhalten, in unseren Körper zu gelangen, sind plötzlich drastisch dezimiert – und mit ihnen all ihre wichtigen Funktionen. Als Folgen einer Darmspiegelung treten daher häufig Beschwerden wie Bauchschmerzen, Krämpfe, Durchfall, Übelkeit, Völlegefühl oder Verstopfung auf. Selbst mehrere Wochen nach der Untersuchung, wenn viele Menschen diese Symptome gar nicht mehr mit der Darmspiegelung in Zusammenhang bringen.

Dass jedoch auch unerwünschte Darmbewohner wie Fäulniskeime und Co ausgeschwemmt werden, bietet dem Darm und seinem Mikrobiom die Möglichkeit, sich von alten „Lasten“ zu befreien und noch einmal neu anzufangen. Idealerweise mit möglichst vielen nützlichen Bakterien, sodass unerwünschte Keime gar keinen Platz mehr haben, sich anzusiedeln.

Gezielte Ergänzung nützlicher Bakterien

Wir vom Institut AllergoSan haben uns intensiv mit dieser Thematik auseinandergesetzt und genau nach jenen Bakterienstämmen geforscht, die den Darm und das Mikrobiom gezielt unterstützen. Basierend auf diesen Erkenntnissen, wurde ein Multispezies–Probiotikum entwickelt. Das hochqualitative Produkt ergänzt das Darmmikrobiom mit 6 natürlich im menschlichen Darm vorkommenden Bakterienstämmen. Das Besondere ist die hohe Anzahl von 18 Milliarden Bakterien pro Tagesdosis, die den Darm rasch und nachweislich besiedeln.

Ernährungstagebuch

 

Behalten Sie den Überblick über die Mahlzeiten, die sich zu sich nehmen. Auf diese Weise können Sie auch leichter feststellen, ob Ihnen gewisse Lebensmittel besser bekommen, als andere. Jetzt einfach downloaden und täglich ausfüllen!

Jetzt downloaden

OMNi-BiOTiC® COLONIZE – Neustart für Ihren Darm

  • ergänzt das Mikrobiom nach Darmspiegelung und Co
  • mit 6 natürlich im menschlichen Darm vorkommenden Bakterienstämmen
  • rasche und nachweisliche Darmbesiedelung

Die Anwendung von OMNi-BiOTiC® COLONIZE wird nach einer Darmspiegelung sowie nach Darmreinigungen oder Darmspülungen – die ebenfalls mit einer Reduktion wichtiger Darmbakterien einhergehen – für zumindest vier Wochen empfohlen. Nehmen Sie zweimal täglich einen Beutel auf möglichst leeren Magen, am besten morgens vor dem Frühstück und abends vor dem Abendessen oder vor dem Zubettgehen.

Mehr zu OMNi-BiOTiC® COLONIZE

Rezepttipp:

Gefüllte Tomaten mit Quinoa

Quinoa, auch als Inka-Gold bezeichnet, ist eine 5.000 Jahre alte Pflanze, die hervorragend als Getreideersatz genutzt werden kann. Quinoa besticht durch ihren milden, nussigen Geschmack, hat einen sehr hohen Eiweißgehalt, wirkt dank Magnesium und Vitamin B2 schmerzlindernd und enthält kein Gluten. Die Kombination mit Tomaten und Käse verleiht dieser nährstoffreichen Mahlzeit einen leicht fruchtigen sowie vollmundigen Geschmack und ist in Kürze zubereitet.

Zum Rezept

OMNi-BiOTiC® iMMUND – für Groß und Klein

In Hinblick auf die Erkältungszeit und aufgrund der zahlreichen positiven Rückmeldungen zu unserem Produkt OMNi-BiOTiC® iMMUND haben wir uns entschlossen, die beliebten Lutschtabletten für Groß und Klein in weiteren praktischen Packungsgrößen zur Verfügung zu stellen. Ab sofort ist OMNi-BiOTiC® iMMUND in der „Kennenlern-Größe“ zu 10 Stück erhältlich sowie zusätzlich als 60-Stück-Packung. Diese ist speziell für Erwachsene geeignet und deckt bei der für sie empfohlenen Einnahme von zweimal täglich einer Lutschtablette den Monatsbedarf. Nach wie vor wird zudem die Packung mit 30 Stück angeboten.

Unverändert bleibt außerdem die bewährte Zusammensetzung der Lutschtabletten, die den in vielen Studien geprüften Bakterienstamm Streptococcus salivarius K12 enthalten: Dieser stärkt mit seinen zahlreichen positiven Eigenschaften das orale Mikrobiom von Erwachsenen und Kindern. Ergänzt wird dieser wichtige Leitkeimstamm um wertvolles Vitamin D, das zur Aufrechterhaltung der normalen Funktion des Immunsystems beiträgt. Keine Angst: Auch der fruchtige und allseits beliebte Erdbeergeschmack kann weiterhin genossen werden und begeistert so die ganze Familie. Also gleich die neuen Packungsgrößen probieren!

OMNi-BiOTiC® iMMUND – „dinostarke“ Abwehrkraft

  • ab sofort à 10, 30 und 60 Stück erhältlich
  • mit fruchtigem Erdbeergeschmack
  • zuckerfrei und zahnfreundlich

Mehr zu OMNi-BiOTiC® iMMUND

 
Immer top informiert!
Unser OMNi-BiOTiC® Blog

Lesen Sie spannende Artikel rund um den Darm und seine mikroskopisch kleinen Bewohner sowie holen Sie sich Tipps für Ihre Darmgesundheit!

Institut AllergoSan, Neues aus der Forschung
Krebs, Chemotherapie und Mikrobiom
Beschwerden & Ratgeber, Ernährung & Rezepte
Ballaststoffe für den Darm: 5 Faustregeln für die optimale Versorgung
Ernährung & Rezepte
Mehr Ballaststoffe für die (Darm-)Gesundheit
Beschwerden & Ratgeber, Neues aus der Forschung
Wie Probiotika gegen Mundgeruch helfen können
Beschwerden & Ratgeber, Neues aus der Forschung
Gicht und Mikrobiom: Wissenschaft im Gespräch
Beschwerden & Ratgeber, Neues aus der Forschung
Bakterien – die Superhelden in unserem Darm
Beschwerden & Ratgeber, Ernährung & Rezepte
Ernährung bei CED – Wie ernähre ich mich richtig im akuten Schub bei CED?